D

F

E

ANGEBOT

MITGLIEDER

PARTNER

INFOS

DOWNLOADS




Acrobat Preflight

Creator-Workflow Offset

Creator-Workflow Digital

Output-Workflow

PDFX-ready Leitfaden

PDFX-ready Workbook

Know-how

Farbmanagement

Ausgabebedingungen

Background

GWG2012 Spezifikationen

Pantone-Farben in CS/CC

Neue Farbprofile von ECI/IFRA

PDFX-ready Online Tools



Probleme mit Pantone-Farben in Adobe CS6 und später
Seit der Einführung von Adobe Creative Suite 6 häufen sich die Klagen über veränderte Darstellung von PANTONE-Farben am Bildschirm und unterschiedliche Druckergebnisse nach einer Konvertierung der PANTONE-Farben zu Prozessfarben.
Die Ursache für diese Probleme ist die Tatsache, dass Adobe ab CS6 die alten PANTONE Farbbilbliotheken durch die neuen PANTONE+ Farbbibliotheken ersetzt hat. Diese enthalten nur noch alternative Farbdefinitionen (alternate colors) in Lab, während die in CS2-CS5.5 enthaltenen PANTONE Farbbibliotheken sowohl alternative Farbdefinitionen in CMYK als auch in Lab enthielten. Beim PDF-Export wurden früher automatisch die CMYK-Werte eingebettet. Diese CMYK-Farbwerte wurden zur Anzeige des PDF auf dem Bildschirm, zur Druckerausgabe und zur Konvertierung in Prozessfarben verwendet. Der Wechsel auf Lab wurde gemacht, da Lab einen viel grösseren Farbumfang als CMYK hat und daher viele Pantone-Farben am Bildschirm besser simuliert werden können.
Für Druckvorlagen, die tatsächlich mit Pantone-Druckfarben gedruckt werden, ist dieser Wechsel problemlos, da für die Plattenbelichtung nur der Name der Sonderfarbe massgebend ist. Wenn hingegen eine Konvertierung zu Prozessfarben erfolgt, werden die Lab-Werte mit einer ICC-Farbtransformation in CMYK konvertiert und man erhält andere CMYK-Werte als früher (ausser wenn ein Konverter/RIP mit eigener PANTONE-Bibliothek zum Einsatz kommt). So werden Farben wie z.B. "PANTONE Cool Gray 5 C", die früher nur zu reinem Schwarz (0/0/0/29) konvertiert wurden, nun vierfarbig (33/25/26/5). Einige Farben (wie z.B. PANTONE 1525 C) sehen massiv anders aus:
PANTONE 1525 C (CMYK)
PANTONE+ 1525 C (LAB)
Mit den aktuellen PDFX-ready-Settings für PDF/X-1a und PDF/X-4 für den CMYK-Workflow werden die alternativen Farben bereits beim PDF-Export aus InDesign und Illustrator zu CMYK konvertiert. Dies lässt sich in den Adobe-Programmen leider nicht ausschalten. In einem solchen PDF sind daher alternative Farben, die sich von den Werten der alten Pantone-Farben unterscheiden. Das Druckergebnis nach einer Umwandlung zu Prozessfarben kann daher im Vergleich zu PDFs aus älteren CS-Versionen je nach Farbe stark abweichen.
Da viele Anwender damit ein Problem haben, hat Adobe Workarounds publiziert:
Workaround: Replace Pantone Plus with older Pantone color books
Die beschriebene Lösung für Adobe Illustrator CS6 und CC funktioniert gut, diejenige für Adobe InDesign CS6 und CC aber leider nicht.
Die Lösung für InDesign ist, die sechs PANTONE-Dateien aus dem Programm-Ordner "Adobe InDesign CS.. > Presets > Swatch Libraries > legacy" einer älteren InDesign-Version (CS2-CS5.5) in den Programm-Ordner "Adobe InDesign CS6/CC > Presets > Swatch Libraries" zu kopieren und die Dateierweiterungen von ".acbl" in ".acb" umzubenennen. Ausserdem müssen die PANTONE+ Dateien aus dem Ordner entfernt werden, da sonst bei platzierten PDF, EPS oder AI-Dateien (z.B. Anzeigen), die CMYK-Werte durch die Lab-Werte ersetzt werden und beim Export wiederum eine Konvertierung stattfindet.
Umgekehrt passiert das Gleiche. So können PDFs mit Lab-Werten gerettet werden. Beim Platzieren einer PDF-Seite mit LAB-Werten in einer CS-Anwendung (ohne PANTONE+ Bibliotheken) werden die CMYK-Werte der PANTONE Bibliothek zugewiesen.
Die Art der alternativen Farbwerte kann man am rechten Symbol in der Farbfelder-Palette erkennen. In diesem Beispiel ist PANTONE 111 aus der alten PANTONE Bibliothek (mit CMYK) und PANTONE 222 aus der PANTONE+ Bibliothek (mit Lab). Man sieht den alternativen Farbwert auch wenn man den Cursor über den Farbnamen platziert.




PDFX-ready
CH-9014 St.Gallen
info@pdfx-ready.ch